Donnerstag Oktober 25, 2012 11:04

Kreative Eil- und Spontanaktion von Free Minds Münster: Grußbotschaft im Rahmen der Eröffnungsfeier des Zentrums für Islamische Theologie (ZIT) “Für eine reine Wissenschaft”

Posted by Free Minds

Die durch Plagiatsvorwürfe in die Kritik geratene Bundesbildungsministerin Annette Schavan kommt am 30. Oktober nach Münster. Sie wird das Zentrum für Islamische Theologie (ZIT) neu eröffnen. Grund genug für die frisch emanzipierten Mädels von Free Minds mit islamisch überkorrekter, schwarzer Vollverschleierung der Bildungsministerin als ehemalige muslimische und schwer traumatisierte Zwangsgläubige unsere Grußbotschaft zu richten und zu zeigen, was wir von dem Zentrum für Islamische Theologie (ZIT) innerhalb des wissenschaftlichen und öffentlichen Raums so halten. Nämlich nicht viel! Mit einer symbolischen Transpi-Aktion “Für eine reine Wissenschaft” möchten wir gerne eine kreative Spontan-Aktion durchführen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, uns im Vorfeld zu unterstützen. (Transpi vorbereiten, schwarze Vollverschleierung organisieren, Erstellung der Flyer von Free Minds, Presseinformation) Zum Schluss folgt vielleicht eine orientalisch angehauchte Entschleierung. 🙂

Es ist sehr kurzfristig und daher schwierig, angemessen zu organisieren und zu mobilisieren. Umso mehr freuen wir uns über jede Unterstützung. Die Feier ist nicht öffentlich. Die Aktion soll aber auch draußen vor dem Schloss der Uni stattfinden, das Wetter wird laut Vorhersage zwar kühl (3-6 °C), aber trocken. Die Eröffnungsfeier beginnt – wie uns von offizieller Seite bekannt gegeben wurde – um 10 Uhr in der Aula des Schlosses.

Das wäre super, wenn das klappt, schön wäre es natürlich auch, wenn Interessierte und Freiwillige sich melden und mit schwarzem Gewand vollverschleiert erscheinen. Wir brauchen aber unbedingt im Vorfeld Unterstützung. Bitte kurz melden unter freeminds09@yahoo.de.

Verbreitet bitte diese Info über Facebook.

Die Aktion soll auch fotografisch dokumentiert und weiter verbreitet werden.

Lesenswertes zur islamischen Verschleierungspflicht. Ein Kapitel aus dem Buch von Ilhan Arsel: „Frauen sind eure Äcker“ Frauen im islamischen Recht. Aus dem Türkischen übersetzt und herausgegeben von Arzu Toker, erschienen 2012.

Es gibt keine andere Gesellschaft auf der Welt, die Frauen in derart primitive, hässliche Kleidung gezwungen hätte, wie es die von der Scharia geprägten Gesellschaften taten. Die Scharia hat dafür gesorgt, dass die Frauen, wie in einen Sack in den çarşaf, den Tschador, die Burka oder andere Formen des Körperschleiers gesteckt werden und es ihnen nur als „Gespenst“ erlaubt ist, vor die Tür zu treten. Die Scharia hat die Frauen in die Häuser wie in ein Grab eingeschlossen. Nur die Scharia befiehlt, Männer und Frauen in solch strenger Weise voneinander zu trennen.
In den islamischen Ländern werden die Mädchen auch heute noch ab ihrem sechsten Lebensjahr von den Jungen getrennt (Ausnahmen gab es hier bisher in den großen kosmopolitischen Städten dieser Länder). Wenn es eine Schule gibt, dann wird das Mädchen nur in eine Schule geschickt, in der die Geschlechter getrennt werden. Mit elf Jahren wird sie dann in den Schleier gesteckt und verbringt ihr restliches Leben unter diesem geschmacklosen, die eigene Persönlichkeit vernichtenden Kleidungsstück. (…) Es ist erbärmlich, dass so viele Frauen seit Jahrhunderten unter einem solchen Verhalten leiden, das seine Ursache alleine darin hat, dass man sich einen Mann zum Vorbild und Propheten nahm, der unter krankhafter Eifersucht und unter krankhaften Vorstellungen über Männlichkeit zu leiden schien. Die Ursache für die Verschleierung liegt hier, so dass es eigentlich angezeigt wäre, das Verhalten der Männer als das Problem anzusehen, für das eine Lösung gefunden werden muss. Unnötig zu erwähnen, dass der Staat verantwortlich ist für die Gewährleistung der Sicherheit des Lebens und der Freiheit jedes Bürgers und eben auch jeder Bürgerin.

Wissenswertes über Islamismus an der Uni Münster

1 Response to Kreative Eil- und Spontanaktion von Free Minds Münster: Grußbotschaft im Rahmen der Eröffnungsfeier des Zentrums für Islamische Theologie (ZIT) “Für eine reine Wissenschaft”

Avatar

Feuerwächter » Protest gegen das Zentrum für islamische Theologie in Münster

Oktober 26th, 2012 at 20:45

[…] Münster am 30. Oktober 2012 durch die plagiierende Religionsministerin Annette Schavan planen die Free Minds Münster die Grußbotschaft „Für eine reine Wissenschaft“ gegen die Etablierung des ZIT an einer […]

[WORDPRESS HASHCASH] The comment’s server IP (212.227.119.9) doesn’t match the comment’s URL host IP (82.165.105.87) and so is spam.

Comment Form

Neueste Kommentare