Unsere Großväter und Väter waren Bauern. Kleine und arme Bauern. In Anatolien waren einige davon sogar teilweise aufgeklärt, denn dort haben sie immerhin angefangen, Marx zu lesen und waren Marx-Sympathisanten. Sie glaubten an Gleichheit, Freiheit und Emanzipation, obwohl sie noch ganz überzeugte Patriarchatstreue waren und die Frauenwelt sehr verachteten und ausbeuteten. Read the rest of this entry »

Freitag Oktober 11, 2013 15:33

Selin Yesil: Erdogan, ein Held der Kopftücher

Zwei junge Frauen mit Kopftüchern verhüllt, sitzen beisammen. Glücklich sind sie, weil Erdogan, der türkische Ministerpräsident und ihr Landsmann, das Kopftuchverbot aufgehoben und den Kopftuchträgerinnen zur Freiheit verholfen hat. “Endlich”, sagt Sümeyye, “die Diktatur der Ungläubigen gehört der Vergangenheit an”. Fatma findet sogar, dass jene Islamfeinde “froh sein sollten, dass Erdogan nicht genauso hart durchgegriffen hat, wie einst die Kemalisten”. Fatma sieht Erdogan als Retter und Held der gläubigen Frauen an”. “Ein mutiger und aufrichtiger Mann, der nur Gutes erreicht hat”, findet Fatma. Und auch Sümeyye bestätigt, dass dank Erdogan Gerechtigkeit im Lande der Großeltern eingekehrt sei. Read the rest of this entry »

Während muslimische Mädchen und Frauen in frommen Familienkäfigen mit staatlich-kulturrelativistischer Toleranz gefangen gehalten und dressiert werden, ziehen ihre freien Brüder meist in Gruppen und Horden durch die Diskotheken Deutschlands und legen “Schlampen” flach. In ihrem gestörten Frauenbild haben sie natürlich größere Ambitionen, die Sexualität ihrer Schwestern zu kontrollieren. Viel brauchen sie dafür aber nicht tun. Meist sind die Schwestern dermaßen fremdbestimmt und verängstigt, dass sie unter ständiger Paranoia leiden und sich ganz “freiwillig” an die absoluten Gesetze Allahs halten. Sie kennen schließlich die Konsequenzen. Die Spitze der Sanktionen wäre “Ehrenmord” bzw. ein verdienter und selbstverschuldeter Tod, der familiär, religiös und kulturell abgesegnet ist. Danach geht es in die ewige Hölle. Aber den Befreiungsversuch riskiert eine Durchschnittsmuslima nur im Extremfall, so dass der Öffentlichkeit eine Häufung solcher Tragödien zum Glück erspart bleibt. Ein abgeschlossener “Ehrenmord” sorgt aber automatisch für Abschreckung von Nachahmungsaktionen. Und die interne Befürwortung in muslimischen Communities hält die Töchter und Schwestern davon ab, auf dumme Gedanken zu kommen. Read the rest of this entry »

 

-> Solidarity “Say YES to Free Minds” (Solidaritätserklärung)

-> Offener Brief des ehemaligen AStA-Vorsitzenden der FH Münster, Gero Ambrosius

Weitere UnterzeichnerInnen folgen noch (vielleicht)

Kulturrelativismus ist ein Verbrechen. Kulturchauvinismus auch. Was passiert, wenn ein Verbrechen auf ein Verbrechen trifft? Na beide fangen natürlich an, sich gegenseitig zu lieben. Kulturrelativismus stärkt den -chauvinismus, Kulturchauvinismus den -relativismus. Heißt: Der Kulturrelativismus stärkte den Islam, der Islam den Kulturrelativismus. Danach wurde es recht bizarr, denn eigentlich widersprachen sich beide Konzepte grundlegend. Das eine Konzept war recht neu und unsicher, das andere aber selbstsicher und reaktionär. Gegensätze können bekanntlich kreativ machen. Nicht in diesem Fall. Es wurde nicht bunt, leider, sondern bipolar. Beispiel: Der Kulturrelativismus – gerne auch mal feministisch, aufgeschlossen und progressiv – hatte kein Problem mit gelebter Frauenfeindlichkeit im Islam. Schließlich lernte er, der Kulturrelativismus, moderne, muslimische Frauen kennen, die sehr authentisch und glücklich die Frauenfeindlichkeit verteidigten. Read the rest of this entry »

Um nachzuvollziehen, wie die Massenneurose im Islam wirkt, teilt man die Menschheit einfach in gut und böse auf. Im Koran gibt es die “Guten”, die leiden wie man nur leiden kann, die harren in Elend aus, wie man nur in Elend ausharren kann. Sie werden geprüft mit grausamen Lebensbedingungen und Nöten. Die Leidenden müssen die “Muslime” sein. Die Muslime fühlen sich aus religiösen Gründen immer als Opfer. Auch wenn Muslime real keine Opfer sind, sucht man nach einem repräsentativen Leid, das man nach Gutdünken instrumentalisieren darf. Darauf sind Muslime angewiesen und ohne die Bösen würde der Koran keinen Sinn mehr ergeben. Es kann daher nie im Interesse des Islam sein, das Leid und Elend zu bekämpfen.
Read the rest of this entry »

 

 

Ich saß an einem Nachmittag im Bus. Eine junge Frau mit Kopftuch stieg ein. Sie kam mir bekannt vor. Tatsächlich. Es war Esma. Ich war nicht gerade erfreut, sie zu sehen, aber tat so, als würde ich mich freuen, nur der Höflichkeit wegen. Sie hingegen war sehr herzlich. Wie immer. Sie ist eben gläubig und unterwirft sich bedingungslos der schweren Prüfung Allahs, gegen die Ungläubigen zu bestehen. Das auch noch im unübersichtlichen 21. Jahrhundert. Mit Kopftuch. Esma lebt für Allah. Das merkt man ihr an ihrem Enthusiasmus an. Trotzdem führt sie ein schweres Leben. Um ihr herum herrscht der reinste Unglaube. Read the rest of this entry »

Mary Devery, Vorstandfrau von Terre des Femmes Deutschland, und Christa Stolle, Mitbegründerin und Bundesgeschäftsführerin von TERRE DES FEMMES, haben die Solidaritätserklärung von Free Minds unterzeichnet. Wir möchten uns ganz herzlich bei Mary Devery, Christa Stolle und Terre des Femmes Deutschland für die erfreuliche Unterstützung bedanken!

Ayse Duygu, Selin Yesil, Lâra Yudum, Elif Söz
Free Minds Team

Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 30.01.2013 – BVerwG 6 C 6.12 –

Nach Jungen und Mädchen getrennte Schule erlaubt: BVerwG genehmigt privates katholisches Jungengymnasium in Potsdam

Grundgesetz erlaubt monoedukative Privatschulen

Die Privatschulfreiheit des Grundgesetzes schließt das Recht ein, Ersatzschulen zu errichten, die monoedukativen, d.h. nach Geschlechtern getrennten Unterricht anbieten. Durch den Besuch einer Ersatzschule wird die Schulpflicht erfüllt. Dies entschied das Bundesverwaltungsgericht.

.Im zugrunde liegenden Fall versagte das beklagte Bildungsministerium des Landes Brandenburg dem Kläger, einem privaten Schulträger, die Genehmigung, in Potsdam ein privates Jungengymnasium als Ersatzschule zu errichten. Hinter dem privaten Schulträger steht eine Initiative, die dem konservativ-katholischen Bund Opus Dei nahesteht. Das Ministerium verwies in der Versagung allein auf die monoedukative Ausrichtung der Schule, die im Widerspruch zur Gleichberechtigung von Mann und Frau stehe. Die hiergegen gerichtete Klage hatte in beiden Vorinstanzen Erfolg. >>

http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15137

Strafrecht und Grundrechte | 25.01.2013
Beschneidung
Neuer § 1631 d BGB

Der neue § 1631d BGB stellt klar, dass die Beschneidung in Deutschland auch künftig möglich ist. Die rechtssystematische Einordnung in das Personensorgerecht des Bürgerlichen Gesetzbuches stellt klar, dass eine Beschneidung des nicht einsichts- und urteilsfähigen Jungen im Rahmen des elterlichen Sorgerechts unter Voraussetzungen möglich ist. Dem Gesundheitsschutz des Kindes wird durch die Bindung an die Regeln der ärztlichen Kunst,( meine Nachbar sind deswegen dieses Jahr im Ramadan extra in die Türkei gefahren ….da gelten sicher AUCH diese neuen Gesundheits -Regeln wie hier oder? ) die davon umfasste effektive Schmerzbehandlung und das Erfordernis umfassender Aufklärung Rechnung getragen. Read the rest of this entry »

Neueste Kommentare